KRH Sonderborg: Titel unbek., Siebdruck, 1972, © beim Künstler 

Der gestische Ausdruck

Druckgrafik des europäischen Informel

in der Städtischen Galerie Villa Zanders

8. März - April 1996

Als Protagonist der ersten Stunde für das Informel gilt bekanntermaßen der Amerikaner Jackson Pollock. Damit übernahm für einige Jahrzehnte Amerika die Führungsrolle in der künstlerischen Stilbildung. Nach den Erfahrungen besonders deutscher Künstler mit dem Dritten Reich, sahen sie in der Adaption dieses Stiles ihren Weg und fanden sehr individuelle Formen ihres künstlerischen Ausdrucks. Heute gehören sie zu den Klassikern in der Nachkriegskunst. Die Ausstellung zeigte Arbeiten von:

Peter Brüning, Karl Fred Dahmen, Karl Otto Götz, Hans Hartung, Gerhard Hoehme, Oskar Holweck, Jupp Lückeroth, Henri Michaux, Rolf Sackenheim, Bernard Schulze, Emil Schumacher, K.R.H. Sonderborg, Antoni Tapies, Fred Thieler


Rolf Sackenheim: Weichgrundradierung, 1966, © beim Künstler 
Mittlerweile konnte durch Neuerwerbungen die Gruppe der Informellen noch erweitert werden durch: Hubert Berke, Sam Francis, Peter Herkenrath, Géza Mészáros, Ernst Wilhelm Nay, Arthur Luiz Piza, Giuseppe Santomaso, MarkTobey, Emilio Vedova.