Was ist eine Artothek?

Eine kurze Erläuterung

Das spezifische an einer Artothek ist, dass sie „art to take“ ermöglicht.
Das heißt, dass jeder Bürger über 18 Jahre aus der Region Original-Kunstwerke für sich privat ausleihen kann. Damit wird eine reizvolle Möglichkeit geschaffen, Kunst in all ihren Ausdrucksformen seit der Mitte des 20. Jahrhunderts über einen längeren Zeitraum in der eigenen Wohnung wahrzunehmen.


Kunst in der Privatsphäre

Diese intime Form der Annäherung an Bildwerke, vorzugsweise Arbeiten auf Papier,  führt zu einer Intensität, die bei sporadischen Museumsbesuchen gewöhnlich nicht zu erreichen ist. Offenheit, Toleranz und differenzierte Wahrnehmung, aber auch Mut und Freude, Spiellust und Mobilität werden durch Kunst in den eigenen vier Wänden erlebt und in die Familie getragen. Aber auch das Büro, der Arbeitsplatz, bieten sich als Ort vitaler Ansprache an.
Kommunikation über das selbst Gesehene, anders Erlebte stiftet Gemeinsamkeit. In diesem Sinne können auch Schulen die Bestände für den Unterricht nutzbar machen.

Leisten Sie sich den „Luxus auf Zeit“!

Ein Blick auf die Internetseite des Artothekenverbandes Deutschland e.V.  macht Sie mit anderen Artotheken in ganz Deutschland bekannt. Jede Artothek hat ihre eigene Geschichte und ihr eigenes Gesicht, so auch die Artothek im Kunstmuseum Villa Zanders.



Neuerweb 2016
Nemitz.jpg
Otto Nemitz, o. T., Aquarell und Gouache
David Tremlett.jpg
David Tremlett, Form and Rythm Nr. 2, Aquatinta