Ellen Keusen - Zeichnen :


in der Reihe Wandelhalle 5

05. 05. – 01. 07. 2018

Ausschnitte aus dem Konzert zur Finissage:
ultrahell und infratief
Kompositionen und Improvisationen zu den Werken von
Ellen Keusen mit dem Lunyala Trio
Cora Schmeiser, Gesang/Dietmar Bonnen, Tasteninstrumente/Lucia Mense, Blockflöten finden Sie in dem Video Lunyala – Ertauben auf der Webseite des Lunyala Trios.

Ellen Keusen gehört zu den herausragenden deutschen Zeichnerinnen. Ihre Arbeiten befassen sich im Wesentlichen mit dem Zusammenspiel eigenständiger Elemente. Dabei kommt auch dem nicht bezeichneten Bereich eine entscheidende Rolle zu. In ihren sehr unterschiedlichen, oft über lange Zeiträume verfolgten Werkgruppen verbindet sich ein frei schweifender Erfindungsgeist mit einer wie in einer Laborsituation angelegten Versuchsanordnung.

In ihren Darstellungen von Menschen, Tieren und vegetabilen Formen spürt Ellen Keusen zutiefst menschlichen Befindlichkeiten nach. Ihre Schöpfungen scheinen häufig Transformationsprozessen aus unterschwellig wirksamen Bewusstseinsbereichen ausgesetzt und entwickeln gerade in ihrer vermeintlichen Fragilität eine sublime Kraft. Es finden sich aber ebenso rein abstrakte Strukturen, die in prekären Beziehungen zueinander stehen. Im Spannungsfeld zwischen gegenseitiger Anziehung und Abstoßung verwandeln sie die Bildfläche in einen pulsierenden Tiefenraum. Darüber hinaus kann Zeichnen auch bedeuten, mit organischen linearen Elementen wie Eschenblattstielen eine Raumzeichnung zu erstellen.

Ellen Keusen lebt in Köln und Berlin.

Zur Ausstellung erschien ein mehrteiliger Katalog im Schuber zum Preis von 15 € sowie eine Edition, die anlässlich des Künstlergesprächs am 07.06.2017 präsentiert werden.
 
Die Edition enthält 14 Unikate aus der Reihe SIN (Sleep in Nothingness), Format jeweils ca. 28 x 18 cm, Mischtechnik auf Papier, ohne Rahmen 600,-  € (Rahmen 80,- €).