Igor Ganikowskij, name, 2006 Acryl und Holz auf Leinwand 69 x 75 cm Foto: M. Wittassek

Igor Ganikowskij, name, 2006, Acryl und Holz auf Leinwand, 69 x 75 cm, Foto: M. Wittassek

Igor Ganikowskij
Moral Spaces. 3D Painting

28.02. – 07.06.2020

Die Ausstellung wurde bis zum 07.06.2020 verlängert!


Eintritt während der gesamten Laufzeit frei!


In einer Kabinettausstellung blickt das Kunstmuseum Villa Zanders auf das Spätwerk des seit 1993 in Deutschland ansässigen Künstlers Igor Ganikowskij (*1950 in Moskau). Ganikowskij arbeitet vornehmlich dreidimensional: Materialien wie Holz und Eisen werden mit Malerei auf Leinwand kombiniert, um zu zeigen, wie sich die Realität auf verschiedenen Ebenen erst nach und nach offenbart. So soll in seiner Kunst die Vieldimensionalität der Welt erlebbar werden, indem sich aus vielen möglichen Blickwinkeln schließlich doch ein Ganzes ergibt.

Zeit wird dabei nicht nur zu einem zentralen Aspekt von Ganikowskijs Arbeiten, weil schon das Betrachten seiner Werke aus verschiedenen Blickwinkeln sie einfordert. Die vermeintlich streng reduzierte Formensprache des Konstruktivismus ist auch mit einer verborgenen spirituellen Symbolik aufgeladen, deren tiefere Bedeutung sich Außenstehenden erst offenbaren kann, wenn man bereit ist, sich völlig darauf einzulassen.


Zeitgleich zur Ausstellung gab der Künstler einen umfangreichen dreisprachigen (dt., engl., russ.) Katalog zum Preis von 10 Euro heraus.


VRBank-BergischGladbachLeverkusen