Norbert Prangenberg – „Winterreise“
20.01. – 07.04.2013


Finissage  Sonntag 07.04.2013:

17:00 Führung durch die Ausstellung mit Dr. Petra Oelschlägel

18:00 Konzert: 

Südsüdwest – 15 Skizzen für Klavier solo (2012)
Play! – 13 Stücke für Cello und Klavier (2010)

Komponist:  Heiner Frost

Anja Speh, Klavier

Mirjam Hardenberg, Cello

Eintritt 4 € / 2 €



Er wolle Bilder schaffen, die aussähen „wie vom Himmel gefallen“, hat Norbert Prangenberg (1949 – 2012) einmal formuliert. Einen Eindruck, was er damit gemeint hat, offenbaren die faszinierenden Linolschnitte zu Franz Schuberts „Winterreise“ (1827). Die melancholischen Lieder aus der deutschen Romantik haben Prangenberg seit der Kindheit begleitet. Sie gewannen in den letzten Jahren unter dem Eindruck seiner schweren Erkrankung neue Bedeutung. Der 24teilige Zyklus wurde 2012 noch von ihm selbst gedruckt.

Wie schon Franz Schubert, inspirierten die Gedichte Wilhelm Müllers auch Prangenberg zu einer sehr persönlichen Auseinandersetzung mit grundlegenden Fragen der menschlichen Existenz. Er übersetzt ihren tief empfundenen Ausdruck in abstrakte Formen und an Gegenständliches erinnernde Zeichen. Dabei findet er bei aller Dramatik im Widerstreit der Gefühle insgesamt zu einem wunderbar lyrischen Ton. Norbert Prangenberg, 1949 in Rommerskirchen in der Nähe von Köln geboren, hat nach einer Ausbildung zum Gold- und Silberschmied seinen künstlerischen Weg eingeschlagen.Bekannt wurde er vor allem mit seinen groß dimensionierten und farbenfrohen Keramiken. 1982 war er mit mächtigen Plastiken aus Papier, Beton und Pigment und Zeichnungen auf der documenta 7 vertreten.Obwohl bereits 1965 erste Holzschnitte entstanden, trat er erst 1988 mit seinem grafischen Werk an die Öffentlichkeit. Seine lebenslange Auseinandersetzung mit der Druckgrafik verband sich mit einer großen Liebe zur Literatur.

Unter den zahlreichen Mappen und Büchern zu zeitgenössischen und historischen Themen kann die „Winterreise“ heute schon als eines seiner Hauptwerke betrachtet werden. Ergänzt wird die Präsentation mit einer Linolschnittfolge aus dem Jahre 2006 zu Eduard Mörikes Gedicht „Besuch in Urach“.


Den Blick auf die unverwechselbare Handschrift dieses bedeutenden Künstlers, der seit 1993 eine Professur für Keramik und Glas an der Akademie der Bildenden Künste in München innehatte, vervollständigen eine Auswahl keramischer Arbeiten aus den Jahren 1990 bis 2008 sowie zahlreiche Studien und Vorzeichnungen.

Eine sehr persönliche Note erhält die zuvor im Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen gezeigte Schau durch eine „Ausstellung in der Ausstellung“, in der Norbert Prangenberg gewidmete Arbeiten des langjährigen Freundes Rolf Steiner sowie gemeinsam gestaltete Künstlerbücher vorgestellt werden.


Der Katalog dokumentiert sämtliche Grafiken und kostet 22 € an der Museumskasse.


Öffnungszeiten

Di-Sa 14-18 Uhr, Do 14-20 Uhr, So und  an Feiertagen 11-18 Uhr

Geschlossen: 07.-10.02.2013


ÖPNV: S 11 ab HBF Köln bis Endhaltestelle Bergisch Gladbach, Fahrzeit 20 min


Presse:

- "Kunstwerk der Woche", BLZ 03.05.2013

- "Melancholisches fürs Ohr", BLZ 18.02.2013

- "Eine poetische Winterreise", KStA 19.01.2013 

- "Winterreise in Bild, Wort und Ton", BLZ 19.01.2013 

- "Linolschnitte von Norbert Prangenberg zu Schuberts Winterreise", epd 20.01.2013