Mary Bauermeister, Needless Needles Vol. 5, 1964, Mixed Media (Detail aus Linsenkasten)
Mary Bauermeister, Needless Needles Vol.5, 1964, Materialcollage, Textil, Tusche, Linsen, Glas, Holz 96 x 63,5 x 10,7 cm, © VG BILD-KUNST Bonn, 2017 (Foto: Peter Hinschläger) ) 
Garten im Wohnhaus Rösrath
Mary Bauermeisters Dachgarten im Wohnhaus Rösrath (Foto: M. Wittassek)

Begleitprogramm

zur Ausstellung "Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen"

Gespräche im Roten Salon

Mary Bauermeister als Mitbegründerin der Fluxus-Bewegung und Katalysator der Kunststadt Köln
Prof. Wulf Herzogenrath, Berlin im Gespräch mit Dr. Petra Oelschlägel Di 23.01.2018, 19:30 Uhr


Ausstellungsrundgang mit Mary Bauermeister und Lesung aus ihrer Autobiografie

So 11.03.2018, 11:30 Uhr


Finissage

Ausstellungsrundgang mit der Künstlerin und Konzert ihres Sohnes Simon Stockhausen
So 08.04.2018, 17:00 Uhr


Öffentliche Führungen

Do 14.12.2017 18:00 Uhr

So 07.01.2018 11:00 Uhr

Do 25.01.2018 18:00 Uhr

So 28.01.2018 11:00 Uhr

So 25.02.2018 11:00 Uhr

So 11.03.2018 11:00 Uhr

So 25.03.2018 11:00 Uhr

So 08.04.2018 15:00 Uhr
Weitere Führungen auf Anfrage.


Sonntags-Atelier für alle Altersgruppen
Jeweils am 1. Sonntag des Monats wird künstlerisches Arbeiten im Atelier für Besucher jeden Alters angeboten.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich (max. 25 Personen).

11:00 – 13:00 Uhr.

So 07.01.2018;
So 04.02.2018;
So 04.03.2018;
So 08.04.2018


REAKTIV – Das Kunstlabor

Für junge Menschen ab 14 Jahren, von 14:00 – 18:00 Uhr, unter der Anleitung eines jungen Teams. Gebührenfrei. Anmeldung erwünscht.
Sa 09.12.2017;
Sa 13.01.2018;
Sa 10.03.2018


Kunstlabor Parallel

Für Jugendliche mit und ohne Handicap ab 14 Jahren unter der Leitung der Künstlerin Bettina Ballendat und der Sonderpädagogin Beate Kremer von 14:00 – 17:00 Uhr. Teilnahme alleine, in der Gruppe oder mit Begleitung. Gebührenfrei. Anmeldung erwünscht.
Sa 16.12.2017;
Sa 20.01.2018;
Sa 17.02.2018;
Sa 17.03.2018


Kunstgenuss (Kunst, Kaffee und Kuchen)

Führungen mit anschließendem Gespräch beim Kaffee.
Leitung: Sigrid Ernst-Fuchs M.A., jeweils donnerstags 15:00 – 17:00 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Do 28.12.2017;
Do 04.01.2018;
Do 11.01.2018;
Do 01.02.2018,
Do 15.02.2018;
Do 22.02.2018;
Do 01.03.2018


Mit Baby ins Museum

Führungen für Mütter und Väter mit ihren Babys (in Kooperation mit der kath. Familienbildungsstätte). Jeweils 10:30 – 12:00 Uhr. Anmeldung erwünscht.
Mi 03.01.2018;
Mi 07.02.2018;
Mi 07.03.2018;

Mi 04.04.2018


dementia+art

Begegnung mit Kunst für Menschen mit Demenz und deren Angehörige mit anschließender Kaffeetafel oder praktischer Arbeit im Atelier.
Für Gruppen und Einzelpersonen. Eine Anmeldung ist erforderlich, Sondertermine auf Anfrage.
Mi 13.12.2017;
Mi 10.01.2018;
Mi 14.02.2018;
Mi 14.03.2018.


Workshops für Schulen, KiTas und andere Gruppen

Das Angebot wird im gestalterischen Anspruch jeweils der Gruppe angepasst. Die Gebühr von 4 Euro pro Kind beinhaltet Eintritt und Materialkosten. Zwei Begleitpersonen sind gebührenfrei.
Beratung und Terminabsprache telefonisch unter 02202 – 142356 oder per mail an info@villa-zanders.de.


Angebot 1: Augenabenteuer
An Stelle von Linsen, die Dinge vergrößern oder kleiner erscheinen lassen, schneiden wir Gucklöcher in eine Pappscheibe. In Drehung versetzt erscheinen immer wieder neue und andere Details unserer Zeichnung, die wir dafür konzipiert und dahinter befestigt haben.


Angebot 2: Federleichte Zeichnungen

Feine Linien, Zeichenfragmente, Wortgespinste, Spuren mit Feder und Tusche auf transparenten Papieren hinterlassen, werden neben- und übereinander gelegt am Fenster befestigt. Gegen das Licht gesehen, entschweben sie ins Unendliche.


Angebot 3:
groß, größer, am größten …, klein, kleiner, am kleinsten …

Inspiriert von Mary Bauermeister werden wir gesammelte Materialien wie Steine, Hölzer, Schnüre, Knöpfe sortieren, in eine eigene Ordnung und Komposition bringen, um sie dann als Collage, Relief oder Skulptur zusammenzusetzen und zu fixieren.


Angebot 4: Vom Tango, Blues und Walzer

zu eigenen Rhythmen und Kompositionen Mit Feder und Tusche werden wir Notenblätter in unserer eigenen Formen- und Zeichensprache experimentell verändern. Notenlinien fangen an zu schwingen, Noten werden zu Augen oder tanzenden Figuren, ein Legato-Bogen wird zu einem Gebirgszug.