Die Welt der Riesen 1986 Haase_Hochstatter
Die Welt der Riesen 1986 Haase_Hochstatter

Künstlergespräch und Kurzfilmabend

Do 14.03.2019, 18:00 Uhr

18:00 Uhr
Künstlergespräch mit Tina Haase in ihrer Ausstellung

19:00 Uhr 
Kurzfilme der ParanoseProduction von Tina Haase und Karin Hochstatter (paranoseproduction.wordpress.com)

Moderation: Dr. Petra Oelschlägel 


Vor über 30 Jahren haben die Künstlerinnen Tina Haase und Karin Hochstatter unter dem Titel „ParanoseProduction“ begonnen, in den heizungsbedingten Atelierwinterpausen gemeinsame Kurzfilme zu drehen, die auch auf verschiedenen Kurzfilmfestivals gezeigt wurden. In ihren Gemeinschaftsfilmen finden die Künstlerinnen zu einer neuen künstlerischen Sprache jenseits der jeweiligen eigenen Stile.

Anschließend zeigen Karin Hochstatter und Tina Haase je zwei Kurzfilme aus ihrer Soloproduktion. 

Bildschirmfoto 2019-02-23
Bildschirmfoto 2019-02-23: Wush

Kurzfilmprogramm

(insgesamt ca. 1 Stunde)


1 die Welt der Riesen (1986) ParanoseProduction

ursprünglich Super8 (DV), 6 min, Farbe, Ton

Die Riesen machen eine atemberaubende Reise, in der sie sich selbst an der Nase herumführen. 


2 moderne Hundehaltung (1989) ParanoseProduction

ursprünglich Super8 (DV), 3 min, Farbe, Ton 

Während der eine sich vollstopft, springen die Hunde um sich selbst. Verbirgt sich hinter der Perücke etwa ein Fisch? Jedenfalls bringt die Vorfreude auf das Essen den Verständnishunger zu Fall. 


3 Kopfgeburten (1989) ParanoseProduction

VHS, 3 min, Farbe, ohne Ton 

Postkartengesichter selbsterklärend.


4 Kniesicht  (1999) ParanoseProduction

S-VHS, 2 min, Farbe, Ton  

Knie in Italien schwetzen letzeburgerisch.


5 Almabrieb (2013) ParanoseProduction

HD 16:9, 3 min, Farbe, Ton

„Almabrieb“ nimmt Bezug auf Szenen aus „Welt der Riesen“ von 1986, in dem Nasen die Postkartengletscher besuchten, und vergleicht die Erinnerungsbilder der Gletscher mit den tatsächlichen Gletschern. Ratgeberliteratur als Retter aus der Krise. 


6 Böllin (2014) Karin Hochstatter

HDV 16:9, 2 min, Farbe, Ton 

Der Film nimmt Bezug auf die Fotoarbeiten von Karin Hochstatter, in denen Räume ineinanderquellen. Dabei basiert er sowohl auf digitalen als auch analogen Bild- und Soundcollagen.


7 Dreh es denn (2014) Karin Hochstatter

HDV 16:9, 5 min, Farbe, Ton

Der Film, der auch als Installation gezeigt wird, erzeugt visuellen Drehschwindel und basiert auf einem technischen Fehler einer 360° Programmierung.


8 Wush (2015) Tina Haase

HDV 16:9, 3 min, Farbe, Ton 

Menschen werfen farbige Tücher in die Luft. Durch Überlagerungen und Verzögerungen entstehen farbige Raumtiefen mit glücklichen Menschen.


9 einer für alle (2009) Tina Haase

DV 4:3, 3 min, Farbe, Ton   

Der Film zeigt, wie es aussieht, wenn man Menschen in Schablonen presst.