no paper paper

Ausschnitte aus Arbeiten der drei Künstlerinnen

no paper paper

14.6. - 13.9.2009

 

Der große Papierworkshop 2007, der ausdrücklich mit sehr jungen Dozentinnen und Dozenten in den Schulen realisiert wurde, brachte eine Welle zusätzlicher Kontakte: "An der Kunstakademie in Lodz gibt es eine Klasse für Papier!"
2005 überzeugte Professor Jiri Kocman von der Kunstakademie im tschechischen Brno/ Brünn mit Diplom-Arbeiten von siebzehn Studentinnen und Studenten. Ihre "Blätter und Bücher" fanden in der Villa Zanders einen adäquaten Rahmen.
Der Besuch in Polen im Herbst 2008 förderte eine gänzlich andere Idee zu Tage. Papier als künstlerisches Medium ist dort ein relativ junges Thema, das sich erst allmählich etabliert. 

Anna Goebel, Jagoda Krajewska und Ewa Latkowska haben jede auf unterschiedlichem Weg zu diesem Werkstoff gefunden und arbeiten seit Jahrzehnten ausschließlich mit Papier. Ihre Erkundungen und Entdeckungsreisen führten zu einem eigenständigen Umgang mit diesem Material. Alle drei stehen in ständigem Kontakt miteinander, sie kennen sich seit Studienzeiten. Und trotzdem ist es ihnen gelungen, klare Handschriften zu entwickeln, die in ihren gemeinsamen Ausstellungsprojekten erst recht zur Geltung kommen.

In der städtischen Galerie haben sie die zweite Etage bespielt, wobei sie völlig freie Hand hatten. Besonders begeisterten sie die ineinander verschränkten Räume und die kleine Halle beim Ortstermin Anfang Dezember.
Alle drei Künstlerinnen haben internationale Ausstellungserfahrung. Ein gemeinsames Projekt wie beim IX. FORUM OSTWEST haben sie in Deutschland noch nicht vorgestellt.
Ihr unkonventioneller Zugang zur Arbeit mit Papier und ihre Tätigkeit als Professorinnen an den Kunstakademien Poznan und Lodz prädestinieren sie für die Begleitung eines Workshops, der im Gymnasium Odenthal stattgefunden hat.


Veranstalter: Rheinisch-Bergischer Kreis
Städtische Galerie Villa Zanders
galerie+SCHLOSS e.V. Gesellschaft zu Förderung
von Tradition und Moderne in Bergisch Gladbach