Bildausschnitt aus Tina Haase_Liebeszeug_2008
Bildausschnitt aus Tina Haase, Liebeszeug, 2008, Foto: A. Arnold

Let’s make art – grow together! 

29.04. – 05.05.2019 

Vernissage: Sonntag 28.04.2019, 17:00 Uhr (Eintritt frei) 

Mit Teilnehmenden der Gruppe „Grow together“, die sich durch das ehrenamtliche Engagement von Lukas Lehnstaedt zusammengefunden hat und die sich regelmäßig im Q1 trifft, sollen junge geflüchtete Menschen Kunst und Kultur vor Ort erleben und diese selbst erfahren. Das Kunstmuseum Villa Zanders bietet als Bildungspartner des Projekts den Teilnehmenden die Möglichkeit, eine Ausstellung im musealen Kontext kennenzulernen und zu erfassen und eigene Werke zu erstellen, um im Anschluss an das praktisch-künstlerische Arbeiten eine eigene Ausstellung zu konzipieren und zu verwirklichen. 

Während eines zweitägigen Intensiv-Workshops haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, unter professioneller Anleitung verschiedene Kunsttechniken kennenzulernen und auszuprobieren. Diese orientieren sich stark an der Ausstellung „Tina Haase – unbedingt“ und reflektieren unter anderem die Schaffensprozesse der Künstlerin Tina Haase. Darüber hinaus sind die Teilnehmenden maßgeblich in das Konzept und den Aufbau ihrer Projektausstellung involviert: Sie gestalten unter anderem Texte und kuratieren ihre eigene Ausstellung, die noch am 28.04. eröffnet wird und bis einschließlich dem 05.05. – der Finissage der Ausstellung von Tina Haase zu sehen ist. 

Der Grundgedanke des Projekts ist es, verschiedene praktische Methoden und künstlerische Techniken in Anlehnung an die Ausstellung „Tina Haase – unbedingt“ kennenzulernen, ohne dabei konkrete Handlungsabläufe vorzugeben: 

Angestrebt wird eine erfahrungsoffene, individuelle Auseinandersetzung mit Kunst, aus der sich eine gemeinsame Projektausstellung entwickeln lässt, deren Verlauf weder vorhersehbar, noch vorgegeben ist. Offenheit und Flexibilität sind Gestaltungs- und Erfahrungsprozesse und somit der Weg zum Ziel, Neugierde der Antrieb dafür. 

Detailaufnahme Tina Haase, Cecile n’aime pas les frites, 2002,  Foto: A. Arnold

Detailaufnahme Tina Haase, Cecile n’aime pas les frites, 2002, 

Foto: A. Arnold 

Die Projektteilnehmenden sind junge geflüchtete Menschen zwischen 16 und 22 Jahren, die seit ca. 2-3 Jahren in Deutschland leben. Die meisten kommen aus Syrien, vereinzelt aber auch aus Nigeria oder Albanien. Gemeinsam mit „Grow together“ treffen sie sich einmal im Monat zu unterschiedlichen Freizeitaktivitäten: Dieses Mal stehen Kunst und Museum im Vordergrund. Während des Workshops lernen sie nicht nur die Funktionen eines Museums und eine Ausstellung, sondern auch unterschiedliche Drucktechniken wie z.B. Monotypie und Tiefdruck mit radierten Zinkplatten kennen, sie werden Skulpturen aus Draht und Papier sowie eine gemeinschaftliche Refliefarbeit anfertigen – auf die Besucherinnen und Besucher wartet eine bunte Vielfalt aus diversen Materialien und künstlerischer Gestaltungspraxis. 

Zur Vernissage am Sonntag, dem 28.04.2019 um 17:00 Uhr, werden die Museumsleiterin Dr. Petra Oelschlägel und Vertreter der KSK sowie die Projektleiterinnen anwesend sein, um die Kunstwerke zu würdigen und mit den jungen Menschen und Besuchern ins Gespräch zu kommen. Während der gesamten Laufzeit der Ausstellung haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie deren Angehörige und alle anderen Interessierten freien Eintritt. 


Wir danken für die freundliche Unterstützung:

GuS  ksk_kultur-und-umweltstiftung.gif
lab bode  wdr3