Vertretene Künstler

Alka, J.A. (†)
Alker, Eckard (1936)
Altmann, Klaus (1942)

Ballendat, Bettina (1957)
Bandau, Joachim (1936)
Bauermeister, Mary (1934)
Bonvie, Rudolf (1947)
Braun, Ute (1940)
Braun, Dietmar (1956)
Burgmer, Brigitte (1946)

Dittrich, Georg (1942)
Dobberkau, Heide (1929)

Eskens, Hermann (1938)

Ganikowsky, Igor (1950)
Görk, Karl Erich (1913-1999)

Hanel, Walter (1930)
Heuwinkel, Wolfgang (1938)
Hinterecker, Rolf (1951)
Hiroko (1948)

Jahn, Thomas (1953)
Jansen, Elisabeth (1940 - 2009)

Keller, Ernst (1929)
Kilian, Adelheid (1943)
Kramer, Michael (1951)

Lauten, Fritz (1936-1989)

Molitor/Kuzmin (1947/1943)
Moos, Helmutv (1931)

Ösz, Denes (1915-1980)      Oeter, Ulrike (1948)

Paffenholz, Petra (1955)
Peter, Wolfgang (1937-2016)
Podgurski, Heinz (1907-1996)

Ratzke, Dieter (1937)
Ruprecht, Frank (1941)
Schätzmüller-Lukas, Maria (1951)
Schoening, Fanny (1941)
Schollmayer, Brigitte (1938)
Stuffer, Rosemarie (1941)

Täubner, Wilfried (1940-1994)

Votamé (1937)

Winkler, Mechthild (1950)
Wittassek, Michael (1958)

Kunst im Kreis


Eckard Alker, ohne Titel, 1996
Anfang 2007 erhielt die Städtische Galerie als Dauerleihgabe des Galerie und Schloss Vereins 27 Werke aus dem Besitz des Bergisch Gladbachers Gerd Krämer. Dieser sammelt seit Ende der 60er Jahre Gegenwartskunst und ist seit Ende der 70er Jahre auch in unserer Region als Ausstellungs - Organisator tätig (u.a. von 1995 bis 2006 für den Ausstellungsraum "Krypta 182" des Bergisch Gladbacher Kunstvereins).

Diese Werke sind im Zeitraum 1984 - 2006 von neun Künstlerinnen und Künstlern geschaffen worden, die allesamt mit unserer Bergischen Region verbunden sind. Zusammen mit den bereits in der Städtischen Galerie vorhandenen Werken solcher Künstlerinnen und Künstler bilden sie nun die Sammlung "Kunst im Kreis".


Der Ausbau dieses Bestandes wird vom Galerie + Schloss e.V. mit der Absicht fortgesetzt, die örtliche Szene durch Ankäufe zu ermutigen und zu fördern. Dem Verein geht es dabei  um eine dauerhafte Bindung  der kreativen Kräfte an unsere Stadt,  weil sie nach seiner Einschätzung nicht nur für die Erhaltung der Lebensqualität wichtig sind, sondern das eigentliche Kapital eines Gemeinwesens ausmachen.


Heinz Podgurski, Im Wald, 1991