neue Schenkungen "Kunst aus Papier"

  • "Schenkungen bereichern das Kunstmuseum", KStA 02.10.2014 [147 KB]
  •  "Mappen von Jiri Kolar geschenkt", BLZ 20.09.2014 [768 KB]


Vertretene Künstler

A
Allsop, Douglas D, GB (1943)
Altmann, Klaus D (1942)
Aubertin, Bernard F (1934)

B
Badur, Frank D (1944)
Baljeu, Joost NL (1925 - 1991)
Bayerle, Thomas D (1972)
Behrens, Anne D (1935)
Böhm, Hartmut D (1938)
Brejdak, Tomasz PL (1959)
Buisman, Sjoerd NL (1948)
Busching, Claudia D, I (1954)

C
Cage, John USA (1912 - 1992)
Castellani, Enrico I (1930)
Chillida, Eduardo E (1924 - 2002)
Christo (Javacheff) BG, USA (1935)
Csuka, Liliane CH (1935)

D
Dannhäuser, Artur D (1940)
Darboven, Hanne D (1941)
Denmark B (1950)
de Vries, Herman NL, D (1931)
Dietz, Madeleine D (1953)
Dirnaichner, Helmut D (1942)
Droese, Felix D (1950)

E
Enzweiler, Jo D (1934)
Erb, Leo D (1923)
Erdmann, Bruno D (1915 - 2003)

F
Fiebig, Eberhard D (1930)
Finck, Wolfgang D (1945)
Fischer, Lili D (1947)
Floris, Marcel  F (1914 - 2007)
Friedl, Friedrich D (1944)
Frisch, Mechthild TZ, D (1943)

G
Ganikowskij, Igor RUS, D (1950)
Gayor, Tibor H, A (1929)
Gehring, Wilfried D (1933)
Gerard, John USA, D (1955)
Girke, Raimund D (1930 - 2002)
Glöckner, Hermann D (1889 - 1987)
Göhriner, Armin D (1954)
Gojowczyk, Hubertus D (1943)
Gröber-Klass, Elisabeth D (1956)
Grzymala, Monika D (1970)

H
Haase, Tina D (1957)
Hahn, Barbara Johanna D (1948)
Hahn, Horst D (1937)
Harr, Hans  Peter D (1942 - 1994)
Haypeter, Werner D (1955)
Heerich, Erwin D (1922 - 2004)
Heibel, Axel D (1943)
Helms, Dietrich D (1933)
Heuwinkel, Wolfgang D (1938)
Hildebrandt, Claus D (1942 - 1982)
Hildebrandt, Gregor D (1974)
Hilmar, Jiri CZ, D (1937)
Holweck, Oskar D (1924 - 2007)
Holzer, Jenny USA (1950)
HuYouBen CN (1961)

I, J, K
Jansen, Elisabeth D (1940 - 2009)
Jappe, Georg D (1936 - 2007)
Kahlen, Wolf D (1940)
Kilian, Adelheid D (1943)
King, Ronald GB (1932)
Kirpichev, Vladislav RUS (1948)
Kocman, Jiri TZ (1947)
Koehler, Reinhold D (1919 - 1970)
Kolár, Jirí CS, F (1914 - 2002)
Kortländer, Michael  D (1953)
Krajewska, Jagoda PL (1949)
Kremer, Karl Peter D (1944)
Kuball, Mischa D (1959)
Kunkler, Matthias D (1957 - 1997)
Kuyk, Harry van NL (1929)
Kyncl, Frantisek CZ, D (1934)

L
Leirner, Jac BR (1961)
Le Noble, Jean NL (1940)
Linn, Horst D (1936)
Löhr, Helmut D, USA (1955)

M
Maass, Konrad D (1952)
Mally, Wolfgang D, E (1952)
Mazurkiewicz, Monika PL (1990)
Menjibar, Salvador E, D (1951)
Mészáros, Géza H (1943)
Mertel, Walter D (1946)
Mölzer, Milan TZ, D (1937 - 1976)
Mosley, Tom GB, D (1927 - 2009)
Müller, Axel D (1961)
Müller, Wilhelm D (1928)
Müller, Wol D (1951)
Munster, Jan van NL (1939)
My, Andreas D (1961)

N
Nannucci, Maurizio I (1939)
Noland Kenneth USA (1924 - 2010)

O, P, Q
Oeter, Ulrike D (1948)
Pavlos GR, F (1930)
Pawlowski, Marcin TZ (1954)
 
R
Rauschenberg, Robert USA (1925 - 2008)
Reuter, Maria D, NL (1929)
Reynolds, Alan GB (1926 - 2014)
Ronkholz, Ingo D (1953)
Rotella, Mimmo I (1918 - 2006)

S
Sarsini, Monica I (1953)
Scaccabarozzi, Antonio I (1936 - 2008)
Schade, Otto Christian D (1935)
Schmidt, Hans D (1923)
Schmidt, Wolfgang D (1929 - 1995)
Schmidt Fogarty, Mary Beth USA  (1943 - 2002)
Schoening, Fanny D (1941)
Schollmayer, Brigitte D (1938)
Schoonhoven, Jan J. NL (1914 - 1994)
Schubert, Simon D (1976)
Schulte-Wülwer, Annemarie D (1947)
Schumann, Regine D (1961)
Simeti, Turi I (1929)
Staudt, Klaus D (1932)
Stazewski, Henryk PL (1894 - 1988)
Steiner, Sarah D (1979)
Steinke, (Ulun) Michael D (1952)
Stenvert, Curt A, D (1920 - 1992)
Stuffer, Rosemarie D (1941)

T
Tappenbeck, Heiko D (1936)
Terauchi, Yoko J, GB (1954)
Terfloth, Beate HOK, D, I (1958)
Trinkewitz, Karel CZ, D (1931 - 2014)
Turner, Silvie GB (1946)
Tyson, Ian GB (1933)

U
Uecker, Günther D (1930)
Ulrichs, Timm D (1940)
Uriarte, Ignacio D (1972)

V
van Heumen-Lucas, Gitta D (1936)
Villeglé, Jacques de la F (1926)
Vogelsinger, René F, D (1937)
von Weizsäcker, Andreas D (1956 - 2008)
Voss, Jan D, F (1936)
Vostell, Wolf D (1932 - 1998) 

W
Wagner, Ulrich D (1959)
Waldschmidt, Arno D (1936)
Wasko, Ryszard PL, D (1948)
Weber, Heike D (1962)
Weifenbach, Petra D (1961)
Weimer, Birgitta D (1956)
Werchan, Elke CDN, D (1961)
Wilding, Ludwig D (1927 - 2010)
Winiarski, Ryszard PL (1936 - 2006)
Wong, Paul
Wortelkamp, Erwin D (1938)

X, Y, Z
Yeh, Eva China, D (1948)
Zangs, Herbert D (1924 - 2003)
Zeman, Achim  D (1961)
Zimmermann, Peter D (1956)  
Petra Weifenbach, Klorolle bestickt_website links.jpg

Petra Weifenbach
Klorolle De Luxe, 2002
Toilettenpapier, Stickgarn, Halterung
60 x 13 x 10 cm
Auflagenobjekt, Nr. 2/5

© Petra Weifenbach, VG BILD-KUNST Bonn, 2016
Foto: Petra Weifenbach

Die Sammlung „Kunst aus Papier“

Das, was Bergisch Gladbach von anderen Städten unterscheidet, ist die mehr als vierhundertjährige Papierindustrie. Ihr verdankt die Stadt ihre Entstehung, und selbst die Existenz des Kunstmuseums Villa Zanders ist ohne die Papierindustriellen Zanders, die dieses Haus 1873/74 als herrschaftlichen Wohnbau errichteten, nicht vorstellbar. 

Eine Sammlung entsteht

Papier als künstlerisches Material in den Mittelpunkt der Sammlungs- und Ausstellungstätigkeit des Hauses zu stellen, lag also nahe, und in der Kulturstiftung der Kreissparkasse Köln konnte ein Partner gewonnen werden, der zur Finanzierung des Aufbaus einer solchen Sammlung bereit war.


Die Zuwendungen der Kulturstiftung waren und sind erheblich und fließen seit 1985 kontinuierlich. Auf diese Weise konnte eine nachhaltige Museumsarbeit geleistet, d. h. eine Spezialsammlung aufgebaut werden, die weltweit wohl zu den größten ihrer Art zu zählen ist.

Sie umfasst derzeit rund 400 Arbeiten von internationalen
Künstlern wie Jenny Holzer, Monika Grzymala, Christo, Kenneth Noland, Mischa Kuball, John Cage oder Jiri Kolar, um nur einige markante Namen zu nennen.
Teile dieser Sammlung werden alljährlich ausgestellt. Hinzu kommen temporäre Einzelpräsentationen von solchen Künstlern, die in der Sammlung vertreten sind.

Simon Schubert, o.T. (Spiegelflure), 2013, Papierfaltung, 160 x 140 cm_website rechts.jpg

Simon Schubert
o.T. (Spiegelflure), 2013, Papierfaltung

Schenkung Sylvia und Hans Wolfgang Zanders, Bergisch Gladbach

Vielfalt des Materials

Die von den Künstlern verwendeten Materialien sind durchaus alltäglich und vertraut. Doch dürfte so manches Werk schon allein wegen seiner materiellen Alltäglichkeit, ja „Ärmlichkeit“ tradierte Material-Wert-Vorstellungen von Kunst in Frage stellen. Ähnliches gilt für das ungewohnte formale Repertoire, innerhalb dessen eingeübte Verabredungsbegriffe wie Bild, Relief, Skulptur vielfach kaum noch greifen.

Ganz unterschiedliche Strömungen  und Gruppierungen sind mit signifikanten Arbeiten in der Sammlung vertreten, doch setzt sie einen Schwerpunkt bei den Meistern der strengen Form. Stark vertreten sind etwa:  Zero, Konkrete, Konstruktive, Konzeptuelle, aber auch visuelle Poeten, Aktionisten, die Nouveaux Réalistes, Vertreter der Arte Povera, Materialanalytiker, Minimalisten und solche, die mit flüssigem Papier malen und viele andere.

In der abwechslungsreichen Vielgestaltigkeit der Sammlung spiegelt sich die Heterogenität der modernen Kunst, in der das Individuum Ziel und Maßstab für die künstlerische Arbeit autonom bestimmt.

 

Reinhold Koehler
Plakatdécollage, 1958

Papier als „Zauberstoff“

Entsprechend vielfältig sind auch die künstlerischen Techniken. Alle nur vorstellbaren Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten von Papier, Papiermasse bzw. Karton sind vertreten: zerreißen, zerschneiden, zerknüllen, zerfetzen, schlitzen, schaben, abschleifen, zerkratzen, durchlöchern, verbrennen, zermahlen sowie schöpfen, kleben, flechten, falten, schichten, stanzen, prägen, stapeln, rollen usw. Papier ist eben geduldig.


Die formale Erscheinung der einzelnen Arbeiten  kann durch einen minimalen Eingriff – etwa durch einen unregelmäßigen Rissverlauf auf einem Blatt von Maria Reuter definiert werden. Sie kann sich aber auch als raumfüllendes Environment darstellen, bei dem aus bedruckten  Papierresten neue Wörter geformt werden – so in einer meditativ gestimmten Arbeit über die Möglichkeiten und das Scheitern verbaler Kommunikation von der Schweizer Künstlerin Liliane Csuka.


Noch zwei andere Extreme mögen die Spannweite der Sammlung zumindest andeutungsweise charakterisieren: einerseits die rational kalkulierte Konstruktion einer weißen kubischen Kartonplastik von Erwin Heerich, andererseits Emotionalität und handlungsbetonende Destruktion in einer stark farbigen Plakatdécollage von Jacques de la Villeglé.


Im Vergleich zu anderen traditionellen künstlerischen Arbeitsmaterialien besitzt Papier universelle Eigenschaften. Seine schier unerschöpflichen – auch akustischen und haptischen – 
Qualitäten faszinieren Künstler verstärkt seit den 1960er Jahren. Ihnen geht es dabei vielfach um systematische Untersuchungen materialimmanenter Phänomene. 

Material als Material oder Material pur – hierum geht es hauptsächlich in der Sammlung Sie stellt Aspekte einer häufig vom Elementaren, vom Einfachen ausgehenden Kunst heraus. Eine stille, zurückhaltende und dennoch entschiedene Kunst ist das.  Sie vermag durch die Ökonomie ihrer formalen und materiellen Mittel zu überzeugen. Der scheinbaren Kärglichkeit, ja „Armut“ des Materials gewinnt sie einen ästhetischen Reichtum ab, der immer wieder überrascht und den Besuch der Sammlung erlebnisreich werden lässt. 

Monika Grzymala

Monika Grzymala
Meander # (from the series making paper), 2014
Reliefzeichnung in handgeschöpftem Washi-Papier
Installation im Kunstmuseum Villa Zanders
Foto: Michael Wittassek