Sammlungen

Die kommunale Galerie

Im historischen Ambiente der Erdgeschossräume werden überwiegend Gemälde des 19. Jahrhunderts von solchen Künstlern gezeigt, die zumeist in einem unmittelbaren Bezug zu Bergisch Gladbach bzw. zu Maria Zanders standen. Sie gehörten alle der Düsseldorfer Malerschule an.

Die Sammlung „Kunst aus Papier“

Das, was Bergisch Gladbach von anderen Städten unterscheidet, ist die mehr als vierhundert- jährige Papierindustrie. Ihr verdankt die Stadt ihre Entstehung, und selbst die Existenz des Kunstmuseums Villa Zanders ist ohne die Papierindustriellen Zanders, die dieses Haus 1873/74 als herrschaftlichen Wohnbau errichteten, nicht vorstellbar.

Papier als künstlerisches Material in den Mittelpunkt der Sammlungs- und Ausstellungstätigkeit des Hauses zu stellen, lag also nahe, und in der Kulturstiftung der Kreissparkasse Köln konnte eine Partnerin gewonnen werden, die zur Finanzierung des Aufbaus dieser Sammlung bereit war.

Die Zuwendungen der Kulturstiftung waren und sind erheblich und fließen seit 1985 kontinuierlich. Auf diese Weise konnte eine nachhaltige Museumsarbeit geleistet, d. h. eine Spezialsammlung aufgebaut werden, die weltweit wohl zu den größten ihrer Art zu zählen ist.
Sie umfasst derzeit rund 400 Arbeiten von internationalen Künstlerinnen und Künstlern wie Jenny Holzer, Monika Grzymala, Christo, Kenneth Noland, Mischa Kuball, John Cage oder Jiri Kolar, um nur einige markante Namen zu nennen.
Teile dieser Sammlung werden alljährlich ausgestellt. Hinzu kommen temporäre Einzelpräsentationen von Kunstschaffenden, die bereits in der Sammlung vertreten sind.

Die Sammlung „Kunst aus Papier“

Das, was Bergisch Gladbach von anderen Städten unterscheidet, ist die mehr als vierhundert- jährige Papierindustrie. Ihr verdankt die Stadt ihre Entstehung, und selbst die Existenz des Kunstmuseums Villa Zanders ist ohne die Papierindustriellen Zanders, die dieses Haus 1873/74 als herrschaftlichen Wohnbau errichteten, nicht vorstellbar.

Papier als künstlerisches Material in den Mittelpunkt der Sammlungs- und Ausstellungstätigkeit des Hauses zu stellen, lag also nahe, und in der Kulturstiftung der Kreissparkasse Köln konnte eine Partnerin gewonnen werden, die zur Finanzierung des Aufbaus dieser Sammlung bereit war.

Die Zuwendungen der Kulturstiftung waren und sind erheblich und fließen seit 1985 kontinuierlich. Auf diese Weise konnte eine nachhaltige Museumsarbeit geleistet, d. h. eine Spezialsammlung aufgebaut werden, die weltweit wohl zu den größten ihrer Art zu zählen ist.
Sie umfasst derzeit rund 400 Arbeiten von internationalen Künstlerinnen und Künstlern wie Jenny Holzer, Monika Grzymala, Christo, Kenneth Noland, Mischa Kuball, John Cage oder Jiri Kolar, um nur einige markante Namen zu nennen.
Teile dieser Sammlung werden alljährlich ausgestellt. Hinzu kommen temporäre Einzelpräsentationen von Kunstschaffenden, die bereits in der Sammlung vertreten sind.

Schenkung Wilhelm Gorré

Schenkung Wilhelm Gorré

1992 machte das Ehepaar Helga und Wilhelm Gorré aus Köln der Städtischen Galerie zur ihrer feierlichen Wiedereröffnung eine noble Schenkung: Die Eheleute übergaben dem Haus über 250 Blatt Grafik aus allen Schaffens-phasen des Künstlers.

Mehr
Die Sammlung Paul Luchtenberg

Die Sammlung Paul Luchtenberg

Paul Luchtenberg (1890 – 1973) begann Ende der 1920er Jahre eine bedeutende Sammlung zur Kunst des 19. Jahrhunderts aufzubauen. Insbesondere die Künstler der sog. „Düsseldorfer Schule“ bilden darin einen Schwerpunkt. Dieser Zeit war Paul Luchtenberg auch durch seine wissenschaftlichen Arbeiten, vor allem zu Wolfgang Müller von Königswinter, dem sog. „rheinischen Poeten“ verbunden.

Mehr

© Alle Fotos von XXX

Anfahrt

So finden Sie das Kunstmuseum Villa Zanders

Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

Kontakt
Telefon: 02202-14 2303
Telefax: 02202-14 2340
E-Mail: info@villa-zanders.de

Barrierefreier Zugang
Das Haus ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer über eine Rampe am Nordeingang (gegenüber Rathaus) zugänglich,
ebenso sind alle öffentlichen Räume barrierefrei.

Öffnungszeiten

  • Montag geschlossen
  • Dienstag und Freitag
  • 14:00 - 18:00 Uhr
  • Mittwoch und Samstag
  • 10:00 - 18:00 Uhr
  • Donnerstag
  • 14:00 - 20:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertage
  • 11:00 - 18:00 Uhr
  • und nach Vereinbarung

Aktuelle Info Museumsbesuch

Zu Ihrem und unserem Schutz sind weiterhin das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung des Mindestabstandes bei dem Besuch des Museums erforderlich.

Für den reinen Ausstellungsbesuch ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

Für alle Veranstaltungen (z.B. Führungen, Vorträge, Eröffnungen, Workshops) ist eine Anmeldung unter 02202-14 2304 oder info@villa-zanders.de notwendig.
Außerdem bitten wir um die Vorlage des 3G-Nachweises in Verbindung mit dem Personalausweis. Ausgenommen sind Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter 6 Jahren.

×

Aktuelle Info Museumsbesuch

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Zu Ihrem und unserem Schutz sind weiterhin das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung des Mindestabstandes bei dem Besuch des Museums erforderlich.

  • Für den reinen Ausstellungsbesuch ist eine Anmeldung nicht erforderlich.
  • Für alle Führungen, Vorträge, Ausstellungseröffnungen sowie für die Workshops (z. B. Sonntags-Atelier, Kunstlabor etc.) ist eine Anmeldung unter 02202-14 2304 oder info@villa-zanders.de notwendig. Außerdem bitten wir um die Vorlage des Impf-, Test- oder Genesenen-Nachweises in Verbindung mit dem Personalausweis. Ausgenommen sind Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter 6 Jahren.