Wilhelm Gorré, Szene aus „Milovan”, 1972
© Wilhelm Gorré, Szene aus „Milovan”, 1972

Ausstellung Wilhelm Gorré im Rahmen des Festivals "Bergisch Gladbach tanzt"

Ballett und Tanz bei Wilhelm Gorré

10.05. - 25.05.2014

Seit Mitte der 60er Jahre hat Wilhelm Gorré (1931 - 2005) insbesondere Ballett-, Schauspiel und Opernaufführungen auf Kölner Bühnen in Aquarellen und Zeichnungen eingefangen. Bewegung, Leichtigkeit, die körperliche Umsetzung von Rhythmus und Musik kennzeichnen seine an Stenogramme erinnernden Impressionen. Gorré überträgt die Bewegungen der Tänzer mit tollkühner Leichtigkeit aufs Blatt und nähert sich in seinen Abstraktionen kalligrafischen Kürzeln an.

Faszination Tanz

Neben Landschafts-, Tier- und Porträtdarstellungen, für die er sich der Zeichnung und des (Farb-) Holzschnittes bediente, war Gorrés großes Thema fraglos das Theater und die bevorzugte Technik das Aquarell.

Vordergründig mag seine Leidenschaft für Ballett und Tanz etwas mit seinem persönlichen Schicksal zu tun zu haben. Ihn, dessen Aktionsraum durch Krankheit stark eingeschränkt war, faszinierte das, was ihm selbst verwehrt war: Motorik, Dynamik, Geschwindigkeit, Beweglichkeit, körperliche Umsetzung von Rhythmus und Musik.

Doch diese Faszination setzte schon viel früher ein. In Kölner Ballettsälen versuchte Gorré unter abenteuerlichen Bedingungen, alles das in ästhetischen Stenogrammen fest zu halten, was sich ihm an flüchtiger Impression einprägte. Mit raschen Pinselschwüngen charakterisierte er Bewegungsabläufe, Posen, Haltungen von Tänzern. Die Hand vollzieht mit dem Pinsel auf dem Blatt die Dynamik des Geschehens auf der Bühne nach, nicht im Sinne einer Illustration, eher in der Art eines Diagramms.

Die Körperlichkeit der Tänzer wird dabei so stark zurückgenommen, das abstrakte Formenkürzel entstehen. Die menschliche Figur wird zur Arabeske, ganz Zeichen im Sinne einer abstrakten Formfindung.

Anfahrt

So finden Sie das Kunstmuseum Villa Zanders

Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

Kontakt
Telefon: 02202-14 2303
Telefax: 02202-14 2340
E-Mail: info@villa-zanders.de

Barrierefreier Zugang
Das Haus ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer über eine Rampe am Nordeingang (gegenüber Rathaus) zugänglich,
ebenso sind alle öffentlichen Räume barrierefrei.

Öffnungszeiten

  • Montag geschlossen
  • Dienstag und Freitag
  • 14:00 - 18:00 Uhr
  • Mittwoch und Samstag
  • 10:00 - 18:00 Uhr
  • Donnerstag
  • 14:00 - 20:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertage
  • 11:00 - 18:00 Uhr
  • und nach Vereinbarung

Aktuelle Info Museumsbesuch

Zu Ihrem und unserem Schutz sind weiterhin das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung des Mindestabstandes bei dem Besuch des Museums erforderlich.

Für den reinen Ausstellungsbesuch ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

Für alle Veranstaltungen (z.B. Führungen, Vorträge, Eröffnungen, Workshops) ist eine Anmeldung unter 02202-14 2304 oder info@villa-zanders.de notwendig.
Außerdem bitten wir um die Vorlage des 3G-Nachweises in Verbindung mit dem Personalausweis. Ausgenommen sind Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter 6 Jahren.

×

Aktuelle Info Museumsbesuch

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Zu Ihrem und unserem Schutz sind weiterhin das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung des Mindestabstandes bei dem Besuch des Museums erforderlich.

  • Für den reinen Ausstellungsbesuch ist eine Anmeldung nicht erforderlich.
  • Für alle Führungen, Vorträge, Ausstellungseröffnungen sowie für die Workshops (z. B. Sonntags-Atelier, Kunstlabor etc.) ist eine Anmeldung unter 02202-14 2304 oder info@villa-zanders.de notwendig. Außerdem bitten wir um die Vorlage des Impf-, Test- oder Genesenen-Nachweises in Verbindung mit dem Personalausweis. Ausgenommen sind Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter 6 Jahren.