Architektur als Bildmotiv

05.11. – 18.12.2016

Aus dem reichen Bestand der Artothek werden rund 100 Werke internationaler Künstlerinnen und Künstler aus den Gattungen Fotografie, Zeichnung und Druckgrafik ausgewählt, die in den Themenkreis „Architektur als Bildmotiv“ fallen. Die Choreografie der Ausstellung widmet sich unterschiedlichen Fragestellungen wie Fläche, Körper, Raum, Bühnenbild, Stadttopografie oder dem Himmelsausschnitt als Negativform. So überrascht nicht nur der Kölner Dom, interpretiert von HA Schult und Thomas Baumgärtel durch ungewohnte Perspektiven. Ebenso wirkungsvoll, wenn auch einem ganz anderen Geist verpflichtet, rückt Silke Schatz mit ihren zarten Linolschnitten die großen Kölner Kirchenbauten von Dominikus, Gottfried und Paul Böhm in eine spirituelle Sphäre.

Bezeichnenderweise nimmt die Fotografie einen großen Bereich in der Ausstellung ein. Die skulpturalen Formen der Industriefotografie von Bernd und Hilla Becher dürfen hier selbstverständlich ebenso wenig fehlen wie die fast ornamentalen Innenraumansichten von Boris Becker. Eine ganz eigene Form der Architekturfotografie, die den Himmelsausschnitt als architektonisch begrenzten und gleichzeitig unendlich ausgedehnten Raum inszeniert, gelingt Lutz Fritsch mit einer verblüffenden Aufnahme der Villa Zanders. Timur Novikov legt eine Ansicht St. Petersburgs in einen fernen, märchenhaften Kontext, während Tobias Zielony den urbanen Raum zur dramatischen Metapher unserer Existenz stilisiert.

Die Werke von insgesamt 54 Künstlerinnen und Künstlern belegen eindrucksvoll, wie Raum und Architektur unser Leben konditionieren. Architektur ist seit jeher ein bedeutendes künstlerisches Bildmotiv, in dem sich die gesellschaftliche und politische Verortung manifestiert.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:

Ivor Abrahams Thomas Baumgärtel Bernd und Hilla Becher
Boris Becker Oliver Boberg Bob Bonies
Rudolf Bonvie Martin Brüger Erik Bulatov
Christo/Jeanne Claude G. Eligio Colombo Don Eddy
Lorenz Estermann Julian Faulhaber Andreas Feininger
Günther Förg Lutz Fritsch Klaus Gärtner
Martina Geist Nan Goldin Dan Graham
Beate Gütschow Eberhard Havekost Erwin Heerich
Florence Henri Karl Horst Hödicke Olaf Holzapfel
Thomas Huber Fr. Hundertwasser Hubert Kiecol
Michael Kramer Horst Lerche Johan Lorber
Gerhard Merz Antoni Mikolajczyk Molitor & Kuzmin
L.von Monkiewitsch Bruce Nauman Timor Novikov
Oster+Koezle Dietmar Paetzold Sigmar Polke
Rita Rohlfing Silke Schatz HA Schult
Paul Schwer Todd Siler Heidi Specker
Norbert Stockem Wilfried Täubner David Tremlett
Wolf Vostell Ben Willikens Sigi Zahn
Tobias Zielony

Anfahrt

So finden Sie das Kunstmuseum Villa Zanders

Google-Maps-Karte

Externe Inhalte blockiert!
Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um diese Karte anzuzeigen.
Cookie-Einstellungen

Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

Kontakt
Telefon: 02202-14 2304
E-Mail: info@villa-zanders.de

Parkmöglichkeit und Adresse für das Navigationsgerät: Parkplatz Schnabelsmühle, 51465 Bergisch Gladbach

Routenplaner

Barrierefreier Zugang
Das Haus ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer über eine Rampe am Nordeingang (gegenüber Rathaus) zugänglich,
ebenso sind alle öffentlichen Räume barrierefrei.

Öffnungszeiten

  • Montag geschlossen
  • Dienstag und Freitag
  • 14:00 - 18:00 Uhr
  • Mittwoch und Samstag
  • 10:00 - 18:00 Uhr
  • Donnerstag
  • 14:00 - 20:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertage (Christi Himmelfahrt, Pfingstsonntag, Pfingstmontag, Fronleichnam)
  • 11:00 - 18:00 Uhr
  • Und nach telefonischer Vereinbarung.

Aktuelle Info Museumsbesuch

Gemäß der aktuellen Coronaschutzverordnung gelten keine Einschränkungen mehr für den Museumsbesuch.

Auch die Maskenpflicht ist aufgehoben. Für alle Führungen, Vorträge, Ausstellungseröffnungen sowie für die Workshops (z. B. Sonntags-Atelier, Kunstlabor etc.) bitten wir weiterhin um Anmeldung über das digitale Anmeldetool oder unter 02202-14 2334.