Alexander Steffes – Freiheit kennt keine Mauern.

Literaturbilder von Heine bis Hey

8.11.2009 - 3.1.2010

Kunst ist in ihren besten Momenten ein Konzentrat aus Leben, Imagination und Traum, aus Vermessenheit und Schwächen, Ängsten und Lust der Menschen. Ihre Schöpfungen sind Synthesen aus Leib, Seele, Herz und Eros. Kunst kann zärtlich sein und verhement, bewusst und schrankenlos. Anders ausgedrückt: Wir erleben in dieser Ausstellung der Literaturbilder das lärmende und dramatische, das fröhliche und spannungsreiche Aufeinandertreffen von geschriebener Realität und gemalten Emotionen.

Literatur ist eine Kunstdisziplin, die ihren Ausdruck in einem zeitlich begrenzten Raum darstellt. Malerei ist eine eigenständige Gattung der bildenden Kunst, die sich auf einer Ebene mit zwei Dimesionen ausdrückt. Literaturbilder sind damit eigentlich ein Widerspruch in sich selbst, der die Problematik verdeutlicht, räumliche Realität zeitlich sichtbar zu machen.

Die Bilder des in Bergisch Gladbach lebender Alexander Steffes wuchern mit den künstlerischen Mitteln des Malers in einer Weise, dass sich daraus eine eigenständige, unverwechselbare Mal-, Schreib- und Notationsweise ergibt, die sich an der Gegenständlich-keit orientiert. Freigesetzte Emotionalität beflügelt die expressiven Möglichkeiten des Malens und Zeichnens. Werke der großen Literatur werden in ihrer epischen Breite und Tiefe zurückgenommen und in skripturaler Weise auf einer Seite verengt, auf den (dramatischen) Höhepunkt fixiert.

Freiheit kennt keine Mauern. Wann trat diese Wahrheit deutlicher zutage, als vor 20 Jahren die Berliner Mauer fiel und der eiserne Vorhang niedergerissen wurde? DDR-Autoren wie Brigitte Reimann, Christa Wolf, Stefan Heym, Helga Schütz, Günter Kunert oder Heinrich Böll, Vaclav Havel, Michail Sostschenko und viele, viele andere haben über Jahrzehnte durch ihre Romane, Novellen, ihre Lyrik, ihre Dramen und Kritik die atemberaubenden Vorgänge von 1989 vorbereitet.

Anfahrt

So finden Sie das Kunstmuseum Villa Zanders

Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

Kontakt
Telefon: 02202-14 2303
Telefax: 02202-14 2340
E-Mail: info@villa-zanders.de

Barrierefreier Zugang
Das Haus ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer über eine Rampe am Nordeingang (gegenüber Rathaus) zugänglich,
ebenso sind alle öffentlichen Räume barrierefrei.

Öffnungszeiten

  • Montag geschlossen
  • Dienstag und Freitag
  • 14:00 - 18:00 Uhr
  • Mittwoch und Samstag
  • 10:00 - 18:00 Uhr
  • Donnerstag
  • 14:00 - 20:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertage
  • 11:00 - 18:00 Uhr
  • und nach Vereinbarung

Aktuelle Info Museumsbesuch

Zu Ihrem und unserem Schutz sind weiterhin das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung des Mindestabstandes bei dem Besuch des Museums erforderlich.

Für den reinen Ausstellungsbesuch ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

Für alle Veranstaltungen (z.B. Führungen, Vorträge, Eröffnungen, Workshops) ist eine Anmeldung unter 02202-14 2304 oder info@villa-zanders.de notwendig.
Außerdem bitten wir um die Vorlage des 3G-Nachweises in Verbindung mit dem Personalausweis. Ausgenommen sind Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter 6 Jahren.

×

Aktuelle Info Museumsbesuch

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Zu Ihrem und unserem Schutz sind weiterhin das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung des Mindestabstandes bei dem Besuch des Museums erforderlich.

  • Für den reinen Ausstellungsbesuch ist eine Anmeldung nicht erforderlich.
  • Für alle Führungen, Vorträge, Ausstellungseröffnungen sowie für die Workshops (z. B. Sonntags-Atelier, Kunstlabor etc.) ist eine Anmeldung unter 02202-14 2304 oder info@villa-zanders.de notwendig. Außerdem bitten wir um die Vorlage des Impf-, Test- oder Genesenen-Nachweises in Verbindung mit dem Personalausweis. Ausgenommen sind Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter 6 Jahren.