Quodlibets aus Calau

Dietrich Sölles Poesie in Bilderkästen

18.3. - 4.5.2008

Dietrich Sölle verlangt von uns Betrachtern seiner wunderbaren Objektkästen einiges an Phantasie, Assoziationsfähigkeit und Humor, aber die Lust am spielerischen Umgang mit Text und „Bild“ und den ironischen Blick auf die Dinge des Alltags überwiegt.

Kurz: wir sollen mitspielen, mitdenken und mitgenießen, wenn er uns aus Fundstücken poetische plastische Bilder zaubert, deren Rätselhaftigkeit er durch klug gewählte Titel in einer witzig-ironischen Pointe auflöst. Bezüge zum Dadaismus oder zum surrealistischen „objet poétique“ scheinen offensichtlich, hier jedoch geht es nicht um den Zufall, sondern um einen sehr ausgefeilten und höchst sensiblen Umgang mit Materialien und Worten. Die Bildkästen Dietrich Sölles entfalten zunächst auch ohne die Verknüpfung mit ihren Titeln eine eigene überraschende ästhetische Qualität, die ein hohes Maß an visueller Erfahrung sichtbar werden lassen. In den Objekten etwas anderes zu sehen, als das, was sie sind, ist eine Fähigkeit, die dabei offensichtlich wird. So hermetisch abgeschlossen Materialauswahl und Ordnung in den Kästen zunächst wirken, so offen bleibt für den Betrachter andererseits eine freie phantasievolle Assoziation und ein ästhetischer Genuss.

„Quodlibet“ unterstellt Belieben, kann aber hier auch vielmehr die Vielfältigkeit der Wahrnehmung meinen, die erst durch die Kombination von Titel und „Bild“ bei uns aktiviert werden soll. Dabei zeigt sich schließlich die besondere poetische Qualität der Objektkästen. Sölles Assemblagen und Collagen als Bilder zu sehen und einen Sinnzusammenhang zwischen Sprachwitz und Materialauswahl zu erkennen, dessen genüssliche Entschlüsselung meistens mit Heiterkeit endet, das ist alles, aber auch sehr viel, was der Künstler von uns erwartet. Leider hat er uns den öffentlichen Genuss seiner Arbeit aus selbstkritischer Bescheidenheit sehr lange vorenthalten. Nun ist es endlich soweit! Das Vergnügen herrscht ab jetzt auf beiden Seiten. Wie es uns beliebt!

Anfahrt

So finden Sie das Kunstmuseum Villa Zanders

Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

Kontakt
Telefon: 02202-14 2303
Telefax: 02202-14 2340
E-Mail: info@villa-zanders.de

Barrierefreier Zugang
Das Haus ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer über eine Rampe am Nordeingang (gegenüber Rathaus) zugänglich,
ebenso sind alle öffentlichen Räume barrierefrei.

Öffnungszeiten

  • Montag geschlossen
  • Dienstag und Freitag
  • 14:00 - 18:00 Uhr
  • Mittwoch und Samstag
  • 10:00 - 18:00 Uhr
  • Donnerstag
  • 14:00 - 20:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertage
  • 11:00 - 18:00 Uhr
  • und nach Vereinbarung

Aktuelle Info Museumsbesuch

Zu Ihrem und unserem Schutz sind weiterhin das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung des Mindestabstandes bei dem Besuch des Museums erforderlich.

Für den reinen Ausstellungsbesuch ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

Für alle Veranstaltungen (z.B. Führungen, Vorträge, Eröffnungen, Workshops) ist eine Anmeldung unter 02202-14 2304 oder info@villa-zanders.de notwendig.
Außerdem bitten wir um die Vorlage des 3G-Nachweises in Verbindung mit dem Personalausweis. Ausgenommen sind Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter 6 Jahren.

×

Aktuelle Info Museumsbesuch

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Zu Ihrem und unserem Schutz sind weiterhin das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung des Mindestabstandes bei dem Besuch des Museums erforderlich.

  • Für den reinen Ausstellungsbesuch ist eine Anmeldung nicht erforderlich.
  • Für alle Führungen, Vorträge, Ausstellungseröffnungen sowie für die Workshops (z. B. Sonntags-Atelier, Kunstlabor etc.) ist eine Anmeldung unter 02202-14 2304 oder info@villa-zanders.de notwendig. Außerdem bitten wir um die Vorlage des Impf-, Test- oder Genesenen-Nachweises in Verbindung mit dem Personalausweis. Ausgenommen sind Schülerinnen und Schüler sowie Kinder unter 6 Jahren.