Orna Ben-Ami

Das ganze Leben in einem Bündel

14.12.2017 – 10.01.2018

Tief beeindruckt von den Fluchtbewegungen und Völkerwanderungen unserer Zeit entwickelte Orna Ben-Ami das Konzept einer Kunstausstellung, die über Leiden und Hoffnungen von Menschen auf der Flucht erzählt. Von der Nachrichtenagentur Reuters wurden für diesen Zweck Fotos zur Verfügung gestellt.

Orna Ben-Ami hebt Details reliefartig und in Eisen aus den Fotos hervor und ergänzt diese Werke durch selbst geschmiedete Eisenskulpturen.

Nach der erstmaligen Präsentation in den United Nations Headquarters New York vom 27. Februar bis 10. März 2017 wurde die Ausstellung vom 20. bis 30. Juni 2017 zum Weltflüchtlingstag im Palais des Nations, Genf, gezeigt. Und nun hat Bergisch Gladbach als Partnerstadt von Ganey Tikva die Ehre, diese besonderen Werke den Bürgerinnen, Bürgern und Gästen unserer Stadt zugänglich zu machen. I

Die Künstlerin

Orna Ben-Ami wurde 1953 in Israel geboren und lebt heute in der Bergisch Gladbacher Partnerstadt Ganey Tikva. Nach verschiedenen beruflichen Stationen erlernte sie die Gold- und Silberschmiedekunst und studierte später Bildhauerei. Seit 1994 widmet sich Ben-Ami Skulpturen aus Eisen. Sie bevorzugt symbolische Werke, die eine universelle aber auch lokale und häufig sogar persönliche Bedeutung vermitteln. Die Künstlerin setzt ihre Entwürfe persönlich um. Dabei zeichnet sie sich durch eine hohe technische Fertigkeit beim Schneiden, Biegen, Schweißen und Polieren ihres Rohmaterials aus: Ben-Ami verwandelt die Härte des Stahls in die Weichheit von ausdrucksstarken Skulpturen.

Mit ihren Werken ist die Künstlerin weit über Israels Grenzen hinaus bekannt. So hatte sie bereits sieben Einzelausstellungen in amerikanischen Museen und einige in verschiedenen Galerien oder Museen in Europa, Taiwan und Mexiko. 39 ihrer wichtigsten Skulpturen sind im öffentlichen Raum in Israel zu sehen. Die 40. Skulptur „A Key to Friendship“ wurde am 11.09.2016 auf dem Ganey Tikva-Platz hinter der Kirche zum Heilsbrunnen in Bergisch Gladbach-Hebborn feierlich eingeweiht.

Die Ausstellung

Vertreibung, Flucht, Emigration – was nehmen Menschen, die ihr Zuhause verlassen, mit auf ihren Weg und was lassen sie zurück? Millionen von Flüchtlingen bedeuten auch Millionen von Bündeln, Rucksäcken, Taschen und Koffern, die alle ausnahmslos den Wunsch zu überleben symbolisieren. Das Bündel ist die Person, die es hält. Im Bündel hat sie Schmerzen und Hoffnungen verpackt. Und: Hinter jedem noch so kleinen Bündel steht jemand, der nach einem sicheren Platz im Leben sucht: „My work is focused on objects and packages and sees in them representatives of man, his condition and personality“, erklärt Orna Ben-Ami.

Anfahrt

So finden Sie das Kunstmuseum Villa Zanders

Google-Maps-Karte

Externe Inhalte blockiert!
Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um diese Karte anzuzeigen.
Cookie-Einstellungen

Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

Kontakt
Telefon: 02202-14 2304
E-Mail: info@villa-zanders.de

Parkmöglichkeit und Adresse für das Navigationsgerät: Parkplatz Schnabelsmühle, 51465 Bergisch Gladbach

Routenplaner

Barrierefreier Zugang
Das Haus ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer über eine Rampe am Nordeingang (gegenüber Rathaus) zugänglich,
ebenso sind alle öffentlichen Räume barrierefrei.

Öffnungszeiten

  • Montag geschlossen
  • Dienstag und Freitag
  • 14:00 - 18:00 Uhr
  • Mittwoch und Samstag
  • 10:00 - 18:00 Uhr
  • Donnerstag
  • 14:00 - 20:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertage (Christi Himmelfahrt, Pfingstsonntag, Pfingstmontag, Fronleichnam)
  • 11:00 - 18:00 Uhr
  • Und nach telefonischer Vereinbarung.

Aktuelle Info Museumsbesuch

Gemäß der aktuellen Coronaschutzverordnung gelten keine Einschränkungen mehr für den Museumsbesuch.

Auch die Maskenpflicht ist aufgehoben. Für alle Führungen, Vorträge, Ausstellungseröffnungen sowie für die Workshops (z. B. Sonntags-Atelier, Kunstlabor etc.) bitten wir weiterhin um Anmeldung über das digitale Anmeldetool oder unter 02202-14 2334.