Katharina Hinsberg, X x 4A, 2004 (Ausschnitt)
© © Katharina Hinsberg VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Katharina Hinsberg – Still Lines

20. 02. — 07. 08. 2022

Katharina Hinsberg, Nulla dies sine linea (#5),
© © Katharina Hinsberg VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Nulla dies sine linea (#5),

2018-2019, Tusche auf Papier, 728 Blätter, 21×21×21 cm Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf

Katharina Hinsberg, Diaspern I + 0
© © Katharina Hinsberg VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Diaspern I + 0

2009/2013, Graphit auf Papier, ausgeschnitten, je 188×150 cm Foto: Christian Blei

Katharina Hinsberg, Schraffen
© © Katharina Hinsberg VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Schraffen

2021, Farbstift auf Papier, ausgeschnitten, 96×72,2 cm Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf

Edition 2
© © Katharina Hinsberg, VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Edition2: Perceiden, 2022

Papier, gebohrt, 20,5 x 29,5 cm, 12 Unikate, 300 € (inkl. MWSt., ungerahmt)

Schraffen, 2021
© Katharina Hinsberg VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Foto: Thomas Köster

Schraffen, 2022

Farbstift auf Papier, ausgeschnitten

Lacunae, 2017
© Katharina Hinsberg VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Foto: Thomas Köster

Lacunae, 2017

Tusche auf Papier, ausgeschnitten

Linie und Schnitt bestimmen das Werk der Künstlerin Katharina Hinsberg (*1967), die auf vielschich­tige Weise den Begriff der Zeichnung erweitert und deren Auswirkung auf den Raum untersucht.
Durch unterschiedlichste Verfahren (Schneiden, Bohren, Bezeichnen mit den Fingern oder dem Stift) befragt die Künstlerin Bedingungen, Möglichkeiten und Bezüge dieser Gattung. Ausgehend von der Hand­zeichnung erfolgt immer eine anschließende Bearbei­tung, etwa indem Hinsberg diese als Negativ- oder Positivform mit einem Messer aus dem Papiergrund befreit oder als Loch per Bohrung in einen anderen Bildträger überführt.
So schafft sie Papierschnitte und plastische Arbeiten bis hin zu beeindruckenden Rauminstallationen wie einer dynamischen, aus einzelnen Kugeln durch die Räume geführten Linie. Immer wieder lässt die Künst­lerin uns die Linie auf ungewohnte und überraschend neue Art und Weise erfahren: Als physische Präsenz im Raum, als Aussparung, Negativraum oder gar als Schatten.

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Publikation, in deren Mittelpunkt ein Gespräch zwischen Katharina Hinsberg und Prof. Dr. Sabine Mainberger steht.
(Präsentation 17.05.2022, 19:30 Uhr)

Während der Ausstellungslaufzeit ist eine Edition zum Preis von 300 € (ohne Rahmung) erhältlich.

Lesen Sie auch den Beitrag im Bürgerportal in GL: Zeichnung und Raum: "Still Lines" in der Villa Zanders

Linie im Raum, 2022
© Katharina Hinsberg VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Foto: Thomas Köster

Linie im Raum, 2022

handgeformte Knetekugeln, Nylonfaden, Blei


Die Ausstellung wird unterstützt von


Begleitprogramm zur Ausstellung


Workshops für Schulen, Kitas & andere Gruppen

Das Angebot wird im gestalterischen Anspruch jeweils der Gruppe angepasst. Die Gebühr von 4,00 € pro Kind beinhaltet Eintritt und Materialkosten. Workshops für Erwachsene ab 160,00 € pro Gruppe.

Beratung und Terminabsprache unter 02202-14 2304 oder info@villa-zanders.de.


Scala, 2022
© Katharina Hinsberg VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Foto: Thomas Köster

Scala, 2022

Papier DINA4, geschnitten

Anfahrt

So finden Sie das Kunstmuseum Villa Zanders

Google-Maps-Karte

Externe Inhalte blockiert!
Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um diese Karte anzuzeigen.
Cookie-Einstellungen

Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach

Kontakt
Telefon: 02202-14 2304
E-Mail: info@villa-zanders.de

Routenplaner

Barrierefreier Zugang
Das Haus ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer über eine Rampe am Nordeingang (gegenüber Rathaus) zugänglich,
ebenso sind alle öffentlichen Räume barrierefrei.

Öffnungszeiten

  • Montag geschlossen
  • Dienstag und Freitag
  • 14:00 - 18:00 Uhr
  • Mittwoch und Samstag
  • 10:00 - 18:00 Uhr
  • Donnerstag
  • 14:00 - 20:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertage (Christi Himmelfahrt, Pfingstsonntag, Pfingstmontag, Fronleichnam)
  • 11:00 - 18:00 Uhr
  • Und nach telefonischer Vereinbarung.

Aktuelle Info Museumsbesuch

Gemäß der aktuellen Coronaschutzverordnung gelten keine Einschränkungen mehr für den Museumsbesuch.

Aufgrund der fortbestehenden Gefahr, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren, besteht weiterhin Maskenpflicht in allen städtischen Einrichtungen und Kultureinrichtungen, also auch hier im Museum.

Für alle Führungen, Vorträge, Ausstellungseröffnungen sowie für die Workshops (z. B. Sonntags-Atelier, Kunstlabor etc.) bitten wir um Anmeldung über das digitale Anmeldetool oder unter 02202-14 2334.